AUSSTELLUNG

GRACIELA ITURBIDE

Laufzeit: 08.03. – 30.06.2019

Eröffnung: Donnerstag, 07.03.2019, 19 Uhr


RAHMENPROGRAMM


Kuratorenführungen mit Celina Lunsford

17.03., 07.04. und 05.05.2019, jeweils sonntags, 15 Uhr






Ihre Bilder sind schwarz-weiß – und zeigen alle Schattierungen der menschlichen Existenz. Tradition, Glaube, Kultur und Tod gehören zu den zentralen Themen von Graciela Iturbide (*1942). Das FFF ehrt die 1942 in Mexiko geborene Ikone der zeitgenössischen lateinamerikanischen Fotografie mit der ersten Retrospektive in Deutschland. Gezeigt werden bedeutende Arbeiten aus allen Phasen ihres Schaffens, darunter Werke aus »Juchitán de las Mujeres« der 1979 begonnenen Dokumentation der matriarchalischen Gesellschaft im mexikanischen Staat Oaxaca sowie Porträts von Männer und Frauen der Straßengang »White Fence«, die Mitte der 1980er in Los Angeles entstanden. Ebenfalls zu sehen sind sehr persönliche Aufnahmen aus dem Haus von Frida Kahlo sowie Sujet-Bilder von Gärten, Landschaften und Vögeln in Indien, Korea, Mexiko oder Italien.

    Eine Ausstellung der Fundación MAPFRE, Madrid, in Kooperation mit dem Fotografie Forum Frankfurt.

    Bitte warten