Vortrag

PRADIP MALDE
»PLATINOTYPE: MATERIALITY AND VISION«

Freitag, 18.06.2021, 18 Uhr

Ort: Fotografie Forum Frankfurt


Eintritt 

5 EUR, ermäßigt 3 EUR, Eintritt frei für FFF-Mitglieder und Studenten (mit gültigem Ausweis)

Sprache: Englisch
Dauer: ca. 1 Stunde

Es gibt wichtige Zusammenhänge zwischen den Materialien, die ein Bild entstehen lassen, dem, was das Bild darstellt und dem, worum es in dem Bild geht. In seinem Vortrag untersucht Pradip Malde diese Beziehung zwischen Materialität und Vision am Beispiel des Platin-Palladium-Druckverfahrens, das er in seiner jüngsten Arbeit From Where Loss Comes verwendet. Das Projekt, das derzeit auch als Buch realisiert wird, nutzt mithilfe des Platin-Palladium-Verfahrens gedruckte Fotografien, um die tragische Praxis der weiblichen Genitalbeschneidung innerhalb des größeren Komplexes menschlicher Verhaltensweisen zu verorten, die Teilhabe an einer Gemeinschaft im Tausch gegen den persönlichen Verlust versprechen. Malde wird über das Projekt und seine Ansicht dazu sprechen und darlegen, wie kreative Ausdrucksformen ihm helfen, die menschliche Existenz besser zu verstehen. 


Der Vortrag findet auf Englisch statt.

fff_ws2021_Malde_Dodoma_Tanzania_2017_02_3001236-4.jpg

Pradip Malde ist Fotograf, Professor an der University of the South in Sewanee (Tennessee) und außerdem Guggenheim-Stipendiat. Ein Großteil seiner Arbeit befasst sich mit der Erfahrung des Verlustes und der Frage, wie der Verlust zum Katalysator für die Regeneration werden kann. Derzeit arbeitet Malde in ländlichen Gemeinden in Haiti, Tansania und Tennessee und entwirft Modelle für die Gemeindeentwicklung durch Fotografie. Seine Werke befinden sich unter anderem in den Sammlungen des Art Institute of Chicago, des Princeton University Museum, des Victoria & Albert Museum (London), des Yale University Museum (New Haven) und der Scottish National Portrait Gallery (Edinburgh). Pradip Malde ist einer der Künstler, die bei der Foto-Triennale RAY 2018 in der Ausstellung EXTREME. ENIRONMENTS im Fotografie Forum Frankfurt zu sehen waren. 


Pradip Malde (Webseite)

    Bitte warten