Workshop

PETER BIALOBRZESKI 
»A SENSE OF THE URBAN LANDSCAPE«

Samstag/Sonntag,

04./05.09.2021, 10–18 Uhr​​​​​​​


[AUSGEBUCHT]


Inhalte

Urbane Entwicklung, Landschaft, Wahrnehmung von Stadtraum, Stimmung, Atmosphäre, Bildbesprechung, digitales Fotografieren


Workshop-Ablauf

04. September: Treffen um 10 Uhr. Zu Beginn wird Fotograf Peter Bialobrzeski eine Einführung in das Thema geben. Nach einer ersten, kurzen Sichtung der Portfolios stellt Peter Bialobrzeski den Teilnehmenden individuelle Aufgaben. Danach gibt es Zeit zum Fotografieren.


05. September: Wir beginnen mit einer vertiefenden Portfoliosichtung. Unter Anleitung und professionellen Beratung von Peter Bialobrzeski werden die Ergebnisse und Ansätze der Teilnehmenden diskutiert und weiterentwickelt. Anschließend wird er einen Einblick in seine eigenen Projekte und Bücher geben.


Ausrüstung

Die Teilnehmenden werden gebeten kleine Prints (10–30 Bilder) aus einem aktuellen Projekt möglichst zum Thema urbaner Stadtraum, Wahrnehmung von Stimmung oder Atmosphäre und ihr Fotoequipment und einen Laptop mitzubringen.


Ort

Fotografie Forum Frankfurt

Braubachstraße 30–32

60311 Frankfurt am Main

Sprache: Deutsch
Preis FFF-Mitglieder: 300 EUR
Preis Nicht-Mitglieder: 400 EUR
Dauer: 2 Tage

Ziel des Workshops ist es, die Sinne für die Wahrnehmung eines Ortes im urbanen Raum zu schärfen. Denn zu den Werkzeugen der Fotografie gehören nicht nur technische Finessen wie Belichtungszeit und Blendeneinstellung, sondern auch die Fähigkeit von Fotografinnen und Fotografen, die Stimmung eines Ortes oder das Wesen einer Person zu erfassen. Erfahrungsgemäß ist diese Fähigkeit eine der wesentlichen Voraussetzungen bei der Realisierung vielschichtiger fotografischer Projekte. 


Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops sammeln zunächst mit Hilfe digitaler Kameras ihren persönlichen Blick auf einen Stadtteil im Großraum Frankfurt/Offenbach. Die dabei entstandenen Bilder können anschließend am Computer bearbeitet werden, wie in einer Art erweiterter Dunkelkammer. Dabei soll es nicht um die technische Seite der Bildbearbeitung gehen; diskutiert werden vielmehr die erweiterten Möglichkeiten der digitalen Fotografie und wie diese unsere Wahrnehmung eines Fotos verändern. Zur Einstimmung wird empfohlen, sich bereits vorab mit dem Thema zu beschäftigen, und zwar unter folgender Fragestellung: Wie wird ein Ort in der zeitgenössischen Fotografie dargestellt? Welche Möglichkeiten finden sich dafür in der Malerei?

Peter Bialobrzeski studierte Politik und Soziologie und arbeitete anschließend in seiner Geburtsstadt Wolfsburg als Lokalreporter. Nach seinem Studium – Kommunikationsdesign mit Schwerpunkt Fotografie in Essen (Folkwang Universität der Künste) und London (London College of Communication) – arbeitete er zunächst für internationale Zeitschriften. Ab Ende der 1990er Jahre publizierte er seine Projekte in Buchform; im Frühjahr 2021 erschien seine 21. Monographie. 2002 wurde Bialobrzeski als Professor für Fotografie an die Hochschule für Künste Bremen berufen. 2003 und 2010 gewann er einen World Press Photo Award. 2012 wurde er mit dem Dr.-Erich-Salomon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie geehrt. Seine Bücher wurden mehrfach gewürdigt, unter anderem mit dem Deutschen Fotobuchpreis sowie der Auszeichnung »Eins der schönsten deutschen Bücher«. Seine Fotografien sind in Einzel- und Gruppenausstellungen auf allen fünf Kontinenten gezeigt worden und finden sich in zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen. Peter Bialobrzeski lebt in Hamburg.


Peter Bialobrzeski (Webseite)

    Bitte warten