Masterclass

ELINOR CARUCCI
»FINDING INTIMACY«

Nach innen blicken – und fotografieren. Unser Leben, unsere Geschichten und Erfahrungen von Vertrautheit

Freitag/Samstag/Sonntag, 25./26./27.03.2022, 12–18 Uhr

​​​​​​​


Inhalte

Intimität, persönliche Fotografie, Fotografie, Kunstfotografie, persönliche Projekte, Porträt


Workshop-Ablauf

25. März: 

12–18 Uhr: Einführung, Besprechung anderer einschlägiger Fotografen. Präsentation von Arbeiten der Teilnehmer*innen. Vergabe von Aufgaben für Selbstporträts und Porträts von nahen Personen (weitere Infos siehe Workshop-Beschreibung).

19 Uhr: Öffentlicher Vortrag mit Elinor Carucci im FFF (mit Buchsignierung).


26. März

12–18 Uhr: Fortsetzung der Workshop-Arbeit. Unter anderem stellt Elinor Carucci auch eigene Arbeiten zum Thema Intimität vor, darunter auch redaktionelle und kommerzielle Aufträge.


27. März

12–17 Uhr: Präsentation von Arbeiten der Teilnehmer*innen und Diskussion. Besprochen wir außerdem über das Unterrichten sowie über die Zusammenarbeit mit Galerien und Kunden.

17–18 Uhr: Frage- und Antwortrunde, Abschlussdiskussion


Workshop-Vorbereitung

Bitte bringen Sie neben der Umsetzung der Vorab-Aufgabe ein Portfolio/eigene Arbeiten mit, die Sie in diesem Workshop präsentieren möchten. Am Ende des ersten Workshoptages wird eine weitere Aufgabe gestellt (Selbstporträt/Porträt einer nahestehenden Person).



Ort

Fotografie Forum Frankfurt

Braubachstraße 30–32

60311 Frankfurt am Main

Sprache: Englisch
Preis FFF-Mitglieder: 600 EUR
Preis Nicht-Mitglieder: 800 EUR
Teilnehmerzahl: Min. 8 / max. 12
Anmeldeschluss: 07.02.2022
Dauer: Vorarbeit plus 3 Tage, 1 öffentlicher Vortrag

Der Titel verrät es: In der dreitägigen Masterclass mit der renommierten Fotografin Elinor Carucci geht es um ein persönliches Fotoprojekt zum Thema Intimität, von der Idee über die Konzeption bis zur Umsetzung.


Intimität kann man überall finden, sagt die israelisch-amerikanische Fotokünstlerin: beim Blick nach innen, auf unser eigenes Leben, unseren Körper oder besonders innige Erfahrungen in der Familie oder mit Freunden. Ebenso auf der Straße, im Bus oder im Zug, in einer Bar oder im Park. Auch Landschaften und urbane Räume können Innigkeit oder Heimeligkeit ausstrahlen – in der Art, wie sich ein Ort anfühlt, wie wir uns dort fühlen oder was wir denken, an einem bestimmten Tag, zu einer bestimmten Zeit.

Durch Fotografien von Menschen an Orten, die sie kennen oder die ihnen fremd sind, können Künstler*innen ein hohes Level von Verständnis erzeugen und vermitteln.


Dieser Workshop will die Teilnehmer*innen ermutigen, Intimität als Motiv zu entdecken und diese Intimität zu nutzen, um Räume und Menschen, denen sie im Leben begegnen, zu befragen, zu kommentieren und sichtbar zu machen. Außerdem arbeiten die Teilnehmer*innen an Sichtweise und Stil, indem sie sich intensiv mit Erfahrungen, Emotionen und Nuancen des eigenen Lebens und ihres Umfeldes beschäftigen.


Hauptziel des Workshops ist die Vermittlung einer technischen und konzeptionellen Gewandtheit für die fotografische Praxis. Dazu werden u.a. auch Arbeiten von Fotograf*innen wie Nan Goldin, Larry Sultan, LaToya Ruby Frazier und anderen diskutiert.


Ebenfalls auf dem Workshop-Programm: die Besprechung der Teilnehmer*innen-Portfolios, inklusive individuellem Feedback und Übungen zur Verbesserung.


Vorab-Aufgabe; »Love Story«

Die Teilnehme*rinnen werden gebeten, vor dem Workshop eine Serie von 8 bis 10 Bildern mit dem Titel »Love Story« zu erstellen. Interpretation, Genre und Konzeption dieser Aufgabe sind frei; möglich ist zum Beispiel eine Serie von Selbstporträts oder die Beschäftigung mit einer Person, einem Paar oder einer Familie, einem Ereignis oder einem Ort. Auch thematisch ist alles vorstellbar: ob die »Geschichte einer fehlenden Liebe«, die »Erholung von einer Liebesgeschichte« oder die »Erinnerung an eine Liebesgeschichte«, ob romantische, familiäre, elterliche, platonische, besessene oder unerwiderte Liebe – wichtig ist allein die Umsetzung mit fotografischen Bildern, egal, ob inszeniert oder gefunden. Diese Arbeit kann in gedruckter oder digitaler Form gezeigt werden.

Elinor Carucci ist international bekannt und renommiert für ihre intimen Selbstporträts, Fotografien ihrer Familie und ihre Bilder von Gegenständen in Wohnsituationen, mit denen sie Sinnlichkeit und Spannung des Alltags sichtbar macht. Die 1971 in Jerusalem geborene Künstlerin lebt, arbeitet und lehrt seit den späten 1990er Jahren in New York City. Nach der Veröffentlichung ihrer wegweisenden Monografie Closer (2002) schuf Carucci weitere einzigartige Bücher wie Diary of A Dancer, MOTHER und zuletzt MIDLIFE. Ihre Arbeiten wurden weltweit in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt und erschienen in internationalen Publikationen wie The Guardian, The New Yorker und W Magazine. Die Fotografien der Künstlerin befinden sich in bedeutenden Sammlungen wie dem Jewish Museum und dem MoMA in New York City sowie dem Houston Museum of Fine Arts.

Elinor Carucci wurde mit dem International Center of Photography Infinity Award (2001), einem Guggenheim-Stipendium (2002) und dem New York Foundation of the Arts Fellowship (2010) ausgezeichnet. Sie ist vielgefragte Dozentin für Fotografie und unterrichtet derzeit im Graduiertenprogramm für Fotografie an der School of Visual Arts in NYC. Vertreten wird die Fotografin von der Galerie Edwynn Houk.

Das Fotografie Forum Frankfurt hat das Werk Elinor Caruccis bereits zweimal gezeigt – und zwar in den Einzelausstellungen Closer (1999) und Diary of a Dancer (2005). Kürzlich waren Arbeiten der Fotografin in Family Affairs: Familie in der aktuellen Fotografie in den Hamburger Deichtorhallen zu sehen.


Elinor Carucci (WEBSEITE)

    Hier für die Masterclass mit Elinor Carucci anmelden!

    Zum Schutz und für die Sicherheit der Besucherinnen und Besucher sowie aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beachten Sie bitte, dass aufgrund der aktuellen Situation rund um COVID-19 besondere Verhaltensregeln für Ihren Besuch gelten: 


    • Perso­nen, die sich krank und/oder fiebrig fühlen, müssen vom Besuch abse­hen.

    • Für diese Veranstaltungen ist eine verbindliche Anmeldung nötig, da die Teilnahme begrenzt ist.

    • Zu den AKTUELLEN CORONA-REGELN.


    Nach der Übermittlung Ihrer Daten senden wir Ihnen eine Bestätigung per E-Mail. In dieser E-Mail teilen wir Ihnen auch die Bankverbindung für die Überweisung der Teilnahmegebühr mit. Der Zahlungseingang der Gebühr bis 14 Tage vor Workshopbeginn ist Voraussetzung für die Teilnahme. Bei Nichterscheinen kann leider keine Rückerstattung der Gebühr geleistet werden.


    Mit der Anmeldung bestätige ich, die DATENSCHUTZERKLÄRUNG des Fotografie Forum Frankfurt zur Kenntnis genommen zu haben.
     
    Bei Fragen zum Workshopablauf, zur Registrierung oder zur Bezahlung helfen wir Ihnen unter der E-Mail-Adresse anmeldung@fffrankfurt.org oder unter der Telefonnummer 069–291726 gerne weiter.

    * Pflichtfeld
    Vielen Dank für Ihre Anmeldung, wir melden uns in Kürze bei Ihnen.
    Bitte warten