VORTRÄGE

»19TH AND 20TH CENTURY GEORGIAN PHOTOGRAPHY«

LIKA MAMATSASHVILI

SA, 22.09.2018, 18–20 UHR

Mehr Informationen 

fff_exh_georgien2018_ermakov_batumi.gif
WORKSHOP

»FOTOGRAFIE AUSSEN UND INNEN«

GURAM TSIBAKHASHVILI

SO, 23.09.2018, 10–18 UHR

MEHR INFORMATIONEN

fff_exh_2018_georgien_tsibakhashvili_tbilisoba_1996.gif
Vortrag

»IN AND OUT OF REALITY. FROM THE SOVIET PERIOD TO NEW WAVE«

NESTAN NIJARADZE

MI, 24.10.2018, 18 UHR

Mehr Informationen

FFF_Georgien_D-Oganova_Frozen.jpg
Ausstellung

PICTURE LANGUAGES. PHOTOGRAPHIC ART FROM GEORGIA

Laufzeit: 22.09. – 18.11.2018

Eröffnung: Freitag, 21.09.2018, 19 Uhr



RAHMENPROGRAMM


Kuratorenführungen mit Celina Lunsford

Sonntag, 21.10.2018, 15 Uhr

Sonntag, 18.11.2018, 15 Uhr


Galeriegespräche mit Künstlern der Ausstellung u.a. Natela Grigalashvili, Dina Oganova und Lado Lomitashvili

Samstag, 22.09.2018, 15 Uhr


Vortrag »19th Century Georgian Photography« mit Dr. Lika Mamatsashvili, Fotohistorikerin, Georgia National Museum

Samstag, 22.09.2018, 18–20 Uhr


Der angekündigte Vortrag mit Tina Schelhorn fällt leider aus.


Workshop »Fotografie Außen und Innen« mit Guram Tsibakhashvili

Sonntag, 23.09,2018, 10–18 Uhr


Vortrag »In and out of Reality. From the Soviet Period to New Wave« mit Nestan Nijaradze, Kurator und Künstlerische Leiterin, Tbilisi Photo Festival

Mittwoch, 24.10.2018, 18 Uhr


Andro Eradze, Dimitri Ermakov, Natela Grigalashvili, Nino Jorjadze, 

Lado Lomitashvili, Dina Oganova, Koka Ramishvili, Alexander Roinashvili, Mariam Sitchinava, Daro Sulakauri, Guram Tsibakhashvili und Beso Uznadze 



Was bewegt die heutige Fotografie in Georgien? Wo kommt sie her? Wie sieht sie sich selbst? Die Ausstellung PICTURE LANGUAGES. PHOTOGRAPHIC ART FROM GEORGIA präsentiert vom 22.09.–18.11.2018 Antworten und Perspektiven – mit zwölf herausragenden Stimmen der international noch wenig bekannten Fotografie-Szene des Landes und ihren Werken, die überwiegend seit dem Ende der Sowjetunion entstanden sind.


Zu sehen sind Entwicklungen und aktuelle Trends – dokumentarische Bilder zum georgischen Unabhängigkeitsstreben, verschiedene Formen des Porträts sowie Studien zu Traditionen und symbolhaften Orten. Einen Schwerpunkt der Schau bilden Werke junger Fotografinnen und Fotografen, geboren in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren. Sie beschäftigen sich mit der Identität ihrer Generation und dem experimentellen Umgang mit dem Medium Fotografie.

fff_exh_2018_georgien_Sitchinava_twin_2016.jpg

Ergänzend gibt die Schau Einblicke in die Anfänge der georgischen Fotografie – mit Reproduktionen der beiden frühen Fotografie-Größen Dimitri Ermakov und Alexander Roinashvili sowie der ungewöhnlichen Kriegsfotografin Nino Jorjadze. So vermittelt die Ausstellung facettenreich Eindrücke von Geschichte und modernem Alltag in Georgien sowie künstlerische Positionen seiner zeitgenössischen Fotografie.


Guram Tsibakhashvili ist fotografischer Chronist des sowjetischen und postsowjetischen Lebens in Tiflis und anderen Regionen Georgiens. Mitunter poetisch erzählen seine Bilder vom Überleben einer Gesellschaft in ständiger politischer und wirtschaftlicher Ungewissheit. Natela Grigalashvili dokumentiert die Mühen und einfachen Freuden in Tagveti, dem Dorf ihrer Kindheit; daneben stellt sie in Schwarzweiß ihre persönlichen Erinnerungen. Beso Uznadzes Porträts von Georgiern, die in Tiflis und London leben, entstanden kurz vor dem Kaukasuskrieg 2008 und lassen den Betrachter die angespannten Zeiten ahnen. Die Nuanciertheit seiner Bilder entwickelt er in der Aktserie »Delusion« durch digitale Technik zu luftiger kubistischer Atmosphäre weiter. Daro Sulakauri zeigt in einem journalistischen Foto-Essay die überalterte Infrastruktur und die ökologischen Auswirkungen der Mangan-Industrie in der einst boomenden Bergarbeiterstadt Tschiatura. Dina Oganova und Mariam Sitchinava, beide Ende der 1980er Jahre geboren, porträtieren kontinuierlich ihre Generation und deren Selbstverortung, auch in Fotobüchern und in den sozialen Medien. Andro Eradze und Lado Lomitashvili beleuchten den Umgang der Gesellschaft mit dem kommunalen Raum – beide mit konzeptuellen Methoden, Film und Installation. Koka Ramishvili untersucht Charakter und Möglichkeiten des fotografischen Prozesses – und regt mittels Augentäuschung zum Nachdenken darüber an, was im alltäglichen Leben sichtbar ist und was nicht. 


Kuratiert wurde die Ausstellung von Celina Lunsford, künstlerische Leiterin des Fotografie Forum Frankfurt. PICTURE LANGUAGES. PHOTOGRAPHIC ART FROM GEORGIA ist zugleich Beitrag des FFF zum Ehrengastprogramm »Georgia – Made by Characters« der Frankfurter Buchmesse 2018. Das Rahmenprogramm umfasst Vorträge, Gespräche und Workshops mit georgischen Fotografen, Kuratorinnen und Experten.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Frankfurter Societäts-Verlag (Deutsch-Englisch, 144 Seiten).

    PICTURE LANGUAGES. PHOTOGRAPHIC ART FROM GEORGIA ist eine Kooperation mit Creative Georgia, Georgian National Book Center und der Frankfurter Buchmesse anlässlich des diesjährigen Ehrengastauftritts von Georgien, mit großzügiger Unterstützung des Georgischen Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Sport. 

    Bitte warten